So entstehen Wasserkristallbilder nach Masaru Emoto

Wasserkristallbilder nach Masaru Emoto sind für misterwater® ein wichtiger Teil der ganzheitlichen Wasseruntersuchung

Die Erfindung der Wasserkristallbilder geht auf den japanischen Wasserforscher Dr. Masaru Emoto zurück. Ihm gelang es mit diesem Verfahren, das sichtbar zu machen, was sensible Menschen schon seit Menschengedenken spüren: Wasser ist nicht gleich Wasser, sondern kann verschiedene "Schwingungen" besitzen. Dementsprechend zeigen Wassertropfen, die angelehnt an das Verfahren von Emoto unter dem Mikroskop fotografiert werden, entweder auffallend schöne, regelmäßige Strukturen - oder eben auch unregelmäßige, unvollständige.

Seit sechs Jahren schicken wir regelmäßig Wasserproben zur Untersuchung in die Schweiz in das Kunststudio Braun, das nach dem Verfahren von Emoto verschiedenste Wässer für uns fotografiert. Die Regelmäßigkeit und Schönheit der so entstehenden Fotos zeigt laut M. Emoto, wie der Energie- und Informationsgrad des Wassers beschaffen ist.

Entstehen schöne strukturierte Wasserkristalle, deutet das auf einen guten und natürlichen Energie- und Informationsgrad im jeweiligen Trinkwasser hin. Entstehen dagegen unförmige Strukturen, merkt man selbst schnell eine innere Disharmonie. Um leichter herauszufinden, welches Wasser für einen selbst das geeignete ist, kann z.B. eine Betrachtung solcher Wasserkristallbilder helfen. Man merkt selbst sehr schnell, ob eine Sympathie bzw. ein “Mögen” in einem entsteht, eine Anti-Sympathie oder sogar ein “Graus”.

Beispiel von Strukturformen von ein- und derselben Wasserprobe vor und nach dessen Energetisierung

In den folgenden Bildern ist sehr gut zu sehen, wie sich eine Wasserenergetisierung auf die kristalline bzw. hexagonale Struktur des Wassers auswirkt.

Wasserkristallbilder nur Umkehrosmosewasser pur

Wasserkristallbilder mit gefiltertem Wasser und Bioenergie Trinkwasserenergetisierung

Wasserkristallbilder Umkehrosmosewasser durch Lourdes Generator 7ppm

Wasserkristallbilder mit gefiltertem Wasser und Alchimator Trinkwasserenergetisierung

Wasserkristallbilder Easyquell®

Wasserkristallbilder – die Botschaft des Wassers

Da wir immer wieder diese “Emotionen” bei unseren Wasserkunden feststellen, ist die Kristallbilderherstellung für uns auch ein wesentlicher Bestandteil der Wasseruntersuchung geworden. Wir orientieren uns hier an der Natur, da diese selbst im hohen Maß die kristalline Form, die sogenannte hexagonale Struktur (z.B. Bienenwabe oder Schneeflocke) bildet und verwendet. Natürlich entstehendes und nachweislich auch schadstoffarmes Quellwasser zeigt wunderschöne Formen von Wasserkristallen. Leitungswasser aus Großstädten dagegen wie z.B. New York bildet diese Wasserkristalle nicht aus. (Buchtipp: Die Botschaft des Wassers)

Wasserkristallbilder – angelehnt an das Verfahren von Masaru Emoto

Das ursprünglich von Masaru Emoto erarbeitete Verfahren zur Sichtbarmachung von Wasserkristallen wurde von Ernst F. Baun (wasserkristall.ch) weiterentwickelt und wird für unsere Trinkwassermessungen angewandt.

Von einer Wasserprobe werden zweiundzwanzig Tropfen eingefroren und unter dem Mikroskop digital fotografiert. Fotos mit sichtbaren Strukturen werden ausgewählt, beleuchtungsoptimiert und gegebenenfalls farblich gestaltet, jedoch ohne Formen zu verändern. Die Bildersprache der Wasserkristalle ist multidimensional. Sie kann weniger analytisch verstanden, als viel mehr intuitiv wahrgenommen werden. Die aus der Untersuchung hervorgehenden Bilder, Formen und Erscheinungen sind nicht reproduzierbar. Ähnlichkeiten können jedoch vorkommen. Rückschlüsse auf chemische, biologische und physikalische Qualitäten können nicht gezogen werden. Für solche Untersuchungen und Bewertungen sind autorisierte Labors zuständig. Auch kann man anhand der Bilder keinen Rückschluss auf den gesundheitlichen Aspekte des jeweiligen Wasser ziehen. Aber die Bilder können als eines von mehreren Puzzleteilchen dienen, wenn es um die Einschätzung der Güte einer bestimmten Wasserprobe geht.

Herstellung Wasserkristallfotos

So entstehen die Bilder bei misterwater®

Bei misterwater® wird stets dasselbe Procedere angewandt: Wir nehmen eine Wasserprobe und geben diese in ein Plastikgefäß (meist einen sterilen Urinprobenbecher aus der Apotheke). Dabei weiß weder das Institut in der Schweiz, noch ich persönlich, in welchem Becher welche Probe war. Diese Kenntnis hat nur ein Mitarbeiter/Mitarbeiterin.

Erst wenn die Bilder eingetroffen sind, lüften wir das Geheimnis, welcher Wasserkristall welche Probe zugeordnet werden muss.
Für uns erfreulich: Es gibt auch einige Mineralwasser bzw. Flaschenwasser die sehr schöne Wasserkristalle bilden.

Wasserkristallbilder-Proben von misterwater® durchgeführt

Unter den folgenden Kategorien kann beobachtet werden, wie unterschiedlich sich die Kristalle der verschiedensten Wasserarten ausbilden.
Darunter befinden sich namhafte Nobelwasser, Quellwasser aus dem Bioladen, ungefilterte Leitungswasser, ionisiertes Wasser und nanofiltrierte energetisierte Leitungswasser von misterwater® Trinkwassersystemen:
(die Bilderreihe wird ständig von uns erweitert und ergänzt)

Wasserkristallbilder Osmosewasser Natriumchloridlösungen 0,9%
2 Tropfen auf 1 Deziliter destilliertes Wasser

Wasserkristallbilder von ungefilterten Leitungswasser und eingelegtem Rosenquarz

Wasserkristallbilder von ungefilterten Leitungswasser - Wasserkristallbilder von Baldham

Wasserkristallbilder von Quellwasser aus der Glasflasche und Bioladen - Wasserkristallbilder eines bekannten deutschen Quellwassers

Wasserkristallbilder von Mineralwasser aus der Glasflasche - Wasserkristallbilder eines bekannten italienischen Mineralwassers mit Kohlensäure

Wasserkristallbilder von Quellwasser aus der Plastikflasche und Bioladen - Wasserkristallbilder eines bekannten Quellwassers

Wasserkristallbilder von Babywasser - Wasserkristallbilder eines Babywassers in Tetrapack aus Drogeriemarkt


Tags


Folgende Artikel könnten für Sie interessant sein...

Aquaphotomik – was ist das?

Aquaphotomik – was ist das?

Strukturiertes Wasser

Strukturiertes Wasser