Wasser und die Fußball-WM in Katar

Wasser und die Fussball-WM in Katar

Ein weiterer Skandal der Fußball-WM in Katar, den niemand kennt ...

Die Verantwortlichen der Fifa und der Fußball-WM in Katar haben schon im Vorfeld des Turniers jede Menge Kritik einstecken und sich aufgrund mehrerer Skandale erklären müssen. Beziehungsweise hätten es sollen. Was teilweise bis heute nicht stattgefunden hat.

Im Windschatten der Diskussionen um Mannschaftskader, Sinn und Unsinn einer Fußball-WM in der Wüste und der kürzlichen Entgleisung eines WM-Offiziellen zum Thema Homosexualität tauchte ein weiteres bedenkliches Thema auf, bei dem kaum jemand ruhig bleiben kann. (1)

Ein Drama des Luxus in drei Akten.

Brisantes Thema: WASSER und die Fußball-WM

Für die Fußball-WM werden in Katar acht Fußballstadien genutzt. Sieben davon sind neu und klimatisiert, damit auf dem Spielfeld Temperaturen zwischen 18 und 23°C erreicht werden. Und weil man gerade am Bauen war hat Katar auch noch einige Trainingsplätze erstellt. Satte 136 Stück. In Worten: Einhundertsechsunddreißig!!! (2)(3)(4)

Doch es wird noch interessanter. Die Stadien haben alle eine offene Bauweise und, wie gesagt, wir befinden uns in einem heißen Wüstenstaat. Das hat zur Folge, dass die durstigen Fußballfelder fortlaufend gewässert werden müssen.

Die Zahl des Tages:

Jeder Fußballplatz benötigt im Winter täglich 10.000 Liter entsalztes Wasser und im Sommer sogar bis zu 50.000 Liter. Damit Sie eine Vorstellung von der Menge haben, 10.000 Liter sind 10 Kubikmeter oder 55 Badewannen gefüllt mit Wasser (berechnet mit 180 l pro Füllung).

Die Gesamtbilanz ist noch beeindruckender: Alle Stadien benötigen 80.000 Liter pro Tag, 560.000 Liter pro Woche und 2.320.000 Liter während des Turniers. Nur Bewässerung. (2)

Das ist aber noch nicht alles. Außerhalb von Doha wächst der Reserve-Rasen auf einer Größe von 425.000 Quadratmetern. Natürlich genau so intensiv gepflegt wie die Stadien. Nach früheren Angaben Katars soll diese Rasenreserve täglich 400.000 Liter Wasser benötigen. (2)

Die Organisatoren lehnten es allerdings ab, zu sagen, wie viel das Rasenprogramm Katar gekostet hat. Ein einheimischer Gasexporteur hat in den letzten zehn Jahren den Aufbau der Infrastruktur mit Milliarden unterstützt. (7)

Übrigens, noch eine Zahl zum Glänzen beim Fußball-Small-Talk: Damit der Rasen dauerhaft grün bleibt fliegt Katar jährlich 140 Tonnen Grassamen mit klimatisierten Flugzeugen aus den Vereinigten Staaten ein. (2)

Brisantes Thema ENERGIE I

Katar verfügt seit jeher über keine natürlichen Wasserressourcen, sprich Süß- bzw. Grundwasser, welches als Grundlage für unser Trinkwasser dient. Daher ist es neben Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) eine Großmacht der thermischen Entsalzung im Nahen Osten.

Jedes dieser Länder hat riesige Entsalzungsanlagen, von denen eine einzelne bis zu 800.000 Kubikmeter entsalztes Wasser am Tag gewinnt. Mit einem massiven Verbrauch von Energie. Die herkömmliche thermische Entsalzung verbraucht bis zu 12 kWh pro Kubikmeter Wasser.

Katar bemüht sich neuere und effektivere Technologien einzuführen und damit die energieintensive thermische Entsalzung abzulösen. Aber auch diese benötigen immer noch ungefähr 5 kWh pro Kubikmeter Wasser. (6)

"Diese Anlagen werden von Wassermengen durchflossen, die großen Flüssen entsprechen. Wenn man sich die Entsalzungskapazität im gesamten Golf-Kooperationsrat ansieht, ist die Wassermenge, die dort durchfließt, etwa viermal so groß wie das Wasservolumen, das die Themse hinunterfließt", sagt Will Le Quesne, der Programmdirektor für den Nahen Osten des britischen Centre for Environment, Fisheries and Aquaculture Science. (5)

(Anm.: Der Golf-Kooperationsrat besteht aus sechs Ländern der Arabischen Halbinsel: Bahrain, Katar, Kuwait, Oman, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate.)

Le Quesne fügt hinzu, Entsalzung ist weltweit einer der schlimmsten Verursacher von Meeresverschmutzung. Dabei entsteht Sole, eine stark salzhaltige Abfallflüssigkeit, die in der Regel als salzigeres, giftiges und wärmeres Meerwasser zurück ins Meer gelangt. Sie kann Chemikalien wie Chlor, Schwermetalle und Schaumverhinderer enthalten, die während des Entsalzungsprozesses zugesetzt werden, und auf dem Meeresboden lebende Korallenriffe und kleinere Meeresorganismen schädigen können.

Obendrauf kommt noch der Fakt, dass diese Staaten zu den Ländern mit dem höchsten Wasserverbrauch pro Kopf gehören – bis zu 500 Liter pro Tag (ohne Industrie und Landwirtschaft; Vergleich Deutschland ca. 130 Liter). Maximaler Luxus. (8)

Brisantes Thema ENERGIE II

Die Verantwortlichen für die Stadien haben ein weiteres Problem. In Katar kann es auch im Spätherbst noch bis zu 40°C heiß sein. Wie wir im heißen und trockenen Sommer 2022 bei uns gesehen haben, hält das kein Rasen lange aus. Daher müssen die Stadien seit September gekühlt werden. Egal, ob gerade eine Veranstaltung stattfindet oder das Stadium menschenleer ist. (7)

Einerseits müssen „Winter“bedingungen simuliert werden, weil es um den Erhalt des grünen Rasens geht. Andererseits ist in den Stadien eine aufwändige Klimatisierung installiert, die das Spielfeld (aber nur bis 2 Meter Höhe) und die Zuschauerränge mit kühler Luft versorgt.

Das war eine der Zusagen, die Katar in der Bewerbung um die WM machen musste.

Für die Fifa und Gianni Infantino zählen nur der Fußball

Die Fifa ist zufrieden und hat die Skandale meist einfach ausgesessen. Wenn die WM vorbei ist legt sich sowieso der Schatten des Vergessens darüber. Andere sind hingegen nicht zufrieden.

In England und Wales sind 57% nicht dafür, dass ihre Mannschaften an dem Turnier teilnehmen. (9) In Deutschland sind es – je nach Art der Umfrage – bis zu 65%, die für einen Boykott sind bzw. bis zu 56%, die die WM-Spiele nicht verfolgen wollen. (10)(11)

Quellen:

(1) Nächster Skandal vor WM in Katar: Fifa verspielt letzten Rest Anstand - https://web.de/magazine/sport/fussball/wm/naechster-skandal-wm-katar-fifa-verspielt-rest-anstand-37455914

(2) Pitch perfect? The water cost of Qatar's World Cup - https://www.aquatechtrade.com/news/desalination/the-water-cost-of-qatars-world-cup

(3) #Faktenfuchs: Ja, WM-Stadien in Katar werden klimatisiert - https://www.br.de/nachrichten/wissen/faktenfuchs-ja-wm-stadien-in-katar-werden-klimatisiert,TEJXygT

(4) Das sind die Stadien der Fußball-WM 2022 in Katar - https://www.sport.de/news/ne5053881/fussball-wm-2022-in-katar-alle-stadien-im-ueberblick/

(5) 10,000 litres a day for each pitch: water strain in the Gulf and the Qatar World Cup - https://www.theguardian.com/environment/2022/oct/07/10000-litres-day-pitch-qatar-world-cup-huge-impact-gulf-waters

(6) Qatar desalination trial provides hope for thermal innovation - https://www.aquatechtrade.com/news/desalination/qatar-desalination-trial-provides-hope-for-thermal-innovation/

(7) Qatar's World Cup turf needs chilled stadiums, desalinated water to thrive - https://www.reuters.com/lifestyle/sports/qatars-world-cup-turf-needs-chilled-stadiums-desalinated-water-thrive-2022-02-21/

(8) Bundeszentrale für politische Bildung: Wasserverbrauch - https://www.bpb.de/kurz-knapp/zahlen-und-fakten/globalisierung/52730/wasserverbrauch/

(9) Six out of 10 people in UK oppose Qatar hosting World Cup over anti-gay laws - https://www.theguardian.com/football/2022/nov/07/six-in-10-in-uk-oppose-qatar-hosting-world-cup-over-anti-gay-laws

(10) Fußball-WM in Katar: Deutsche lehnen Teilnahme mehrheitlich ab - https://www.freiewelt.net/nachricht/fussball-wm-in-katar-deutsche-lehnen-teilnahme-mehrheitlich-ab-10085043/?chash=d68b95a83483bc9e4f66d05ddf2ab147&cHash=7c46e83b5ca788d3307af5faae59771e

(11) Klare Mehrheit in Deutschland will keine WM-Spiele schauen - https://www.sportschau.de/fussball/fifa-wm-2022/umfrage-sportschau-buerger-lehnen-wm-ab-100.html

Beitragsbild: © Igor Link - Shutterstock 2198503261


Tags


Folgende Artikel könnten für Sie interessant sein...

Mikroplastik im Wasser

Mikroplastik im Wasser

Aquaphotomik – was ist das?

Aquaphotomik – was ist das?