Was ist eigentlich aus dem Redox-Energie-Modul geworden?

Gibt es das Redox-Energie-Modul noch?

Als wir vor ca. 7-8 Jahren anfingen, uns mit der Bedeutung von molekularem Wasserstoff und dem negativen Redoxwert des Wassers auseinanderzusetzen, war das Redox-Energie-Modul eine revolutionäre Möglichkeit, reinstes Filterwasser aus misterwater® Wasserfilteranlagen mit Wasserstoff zu versetzen.

Die Möglichkeit, Wasserstoff technisch in so reinem Wasser wie dem misterwater® Filterwasser zu erzeugen steckte damals noch in den Kinderschuhen und begann sich gerade erst zu entwickeln.

Im Redox-Energie-Modul entsteht der freie Wasserstoff und der negative Redoxwert durch eine chemische Reaktion von Magnesium mit Wasser. Dadurch wird das Wasser im Filter mit Wasserstoffgas angereichert, was sich nach einer längeren Verweildauer im Filter mitunter „heftig“ entladen kann.

Ab 2021 verlangte deshalb der Hersteller des Redox-Energie-Moduls die Nachrüstung eines Sicherheitsventils, um mögliche Explosionen aufgrund eines zu hohen Gasdruckes im Modul zu verhindern.

Das bedeutet Umbauarbeiten an vorhandenen Filteranlagen und im Falle eines Vorratstanks, dass das Modul VOR dem Tank installiert wird, was wiederum zu einer höheren ppm Anzahl im Tank führen würde. Eine höhere Anzahl von ppm im Tank ist aus unserer Sicht keinesfalls wünschenswert, weil Wasser im Vorratstank möglichst rein sein sollte, um Bakterien kein „Futter“ zu geben.

Eine weitere Eigenheit des Redox-Energie-Moduls, die wir als nicht optimal ansehen, zeigte sich erst im Laufe der Jahre: Die Menge des erzeugten Wasserstoffs im Redox-Energie-Modul ist bei einer größeren Wasser-Entnahmemenge unberechenbaren Schwankungen unterworfen: Während der erste Liter Wasser am Morgen mit reichlich Wasserstoff gesättigt ist, nimmt die Menge an abgegebenem Wasserstoff mit jedem Entnahmeliter ab.

Warum? Weil die Verweildauer des Wassers beim einfachen Durchfließen im Filter zu kurz ist, um sich hinreichend mit Wasserstoff anzureichern. Dies führt zu den eben genannten Schwankungen der Wasserstoffsättigung im Tagesverlauf, wenn es zwischendurch nur wenige oder keine Entnahmepausen gibt.

Zusätzlich verbraucht sich das Magnesium im Lauf des Jahres.

So hat das Redox-Modul kurz nach Neuinstallation oder nach dem jährlichen Filterwechsel durchaus „Power“ (weswegen ja laut Hersteller das Ventil nachgerüstet werden soll), nach ein paar Monaten Benutzungsdauer und abhängig von der Nutzungsintensität aber verliert es sukzessive an Kraft.

2017 führten wir den Lourdes Generator ins Produktsortiment ein – ein Elektrolysegerät der neuen Generation, das auch mit einer geringen Mineralisierung zurechtkommt und zu keiner pH-Wert Veränderung führt. Schnell stellte sich heraus, dass der Lourdes Generator gegenüber dem Redox-Energie-Modul den Vorteil hat, kontinuierlich und gleichbleibend stabile Höchstwerte einer Wasserstoffsättigung zu erzeugen.

Aus all diesen Gründen haben wir uns deshalb entschlossen, die Redox-Energie-Module ganz aus dem Programm zu nehmen.

Warum? Zum einen wegen der kontinuierlicheren und zuverlässigeren Wasserstoffausbeute durch die inzwischen etablierten technischen Geräte.

Zum anderen möchten wir Sie weder umbauen noch nachbessern lassen, sondern Ihnen Wasserstoffwasser in konstanter Qualität und höchster Reinheit anbieten.

Der Begriff heißt: stabile Höchstwerte des jeweiligen Geräts.

DIE GUTE Nachricht für Sie: Sie haben nicht nur die Vorteile dieser stabilen Höchstwerte, sondern sparen auch Geld im Laufe der Jahre.

Denn momentan kann man in manchen Bereichen geradezu von einer „Preisexplosion“ sprechen. So haben sich alleine unsere Transportkosten in den „C“-Jahren 2020 - 2022 verdreifacht bis verzehnfacht.

Bisher haben Sie für das Redox-Energie-Moduls 120 Euro beim jährlichen Filterwechsel gezahlt. Diesen Preis hätten wir durch das erforderliche Ventil und die stark gestiegenen Kosten nicht halten können. Wir hätten unseren Preis massiv erhöhen müssen, um noch kostendeckend wirtschaften zu können. (Bei einem Mitbewerber kostet ein Äquivalent zum Redox-Modul aktuell übrigens bereits 295 Euro). Das halten wir für einen jährlich anfallenden Filterwechsel für zu hoch gegenüber unseren Kunden!

Deshalb: Gehen Sie jetzt mit uns den nächsten Schritt in das neues Wasserstoff-Zeitalter und informieren Sie sich über unsere Wasserstoffgeräte der neuen Generation. Sollten Sie aus Restbeständen noch ein misterwater®  Redox-Energie-Modul besitzen, bieten wir Ihnen spezielle Upgrade-Preise an, wenn Sie sich für eins der neuen Geräte entscheiden. Lassen Sie sich hierzu bitte ein individuelles Angebot erstellen, indem Sie eine Mail an service@misterwater.eu schreiben.

Mehr zum Thema Wasserstoff und zu den Wasserstoffgeräten erfahren Sie unter

https://misterwater.eu/vergleich-wasserstoffgeraete



Tags


Folgende Artikel könnten für Sie interessant sein...

Aquaphotomik – was ist das?

Aquaphotomik – was ist das?

Strukturiertes Wasser

Strukturiertes Wasser