Seite auswählen

Videos Wasser als Grundlage jeder Gesundheit, F. Batmanghelidj M.D

Wir sind nicht krank, sondern durstig!

mit dieser provokanten Aussage kann man die Forschungen und Erkenntnisse des iranisch - amerikanischen Arztes und Forschers F. Batmanghelidj beschreiben.

Biografie des "Wasser-Arztes"

Dr. med. Fereydoon Batmanghelidj wurde 1931 im Iran geboren.

Er ging in Schottland zur Schule und absolvierte seine medizinische Ausbildung am St. Mary's Hospital der London University.

Er kehrte dann in den Iran zurück, um den Menschen in seinem Heimatland zu helfen. Hier war er aktiv an der Errichtung eines Sportzentrums für Kinder, mehrerer Krankenhäuser und seines eigenen medizinischen Zentrums für Familien beteiligt.

Letzteres wurde die größte medizinische Einrichtung dieser Art im Iran.

Dr. Batmanghelidj gehört zu einer prominenten Familie mit großem Ansehen in der iranischen Öffentlichkeit. 1979 wurde er von der dortigen Revolutionsregierung inhaftiert; der gesamte Familienbesitz wurde konfisziert. Als politisch Gefangener entdeckte er die Heilkraft von Wasser.

Fereydoon Batmanghelidj
Darm

Eines Nachts musste er einen Mitgefangenen mit starken Magenschmerzen behandeln. Da er über keine Medikamente verfügte, gab er dem Mann, der sich vor Schmerzen krümmte, zwei Gläser Wasser zu trinken. Nach nur acht Minuten waren die Schmerzen verschwunden.

Der Patient sollte weiterhin alle drei Stunden zwei Gläser Wasser trinken; während der restlichen vier Monate im Gefängnis hatte er keinerlei Schmerzen mehr.

Ohne den Einsatz irgendeines Medikamentes wurde der Patient geheilt. 

Während der 31 Monate seiner Gefangenschaft behandelte der Autor über 3000 Patienten, die Magenschmerzen hatten, nur mit Wasser.

Er widmete sich in dieser Zeit intensiven Forschungen zu den Wirkungen von Wasser und stellte fest, dass Wasser viele schmerzhafte, degenerative Krankheiten verhindern, lindern und heilen konnte.

Nach seiner Haftentlassung im Jahre 1982 flüchtete Dr. Batmanghelidj aus dem Iran in die USA, wo er seine Forschungen weiter fortsetzte.

Seine Untersuchungen zeigen, dass wir uns durch einen gesunden Lebensstil mit regelmäßigem Trinken von reichlich Wasser einer guten Gesundheit erfreuen und Krankheiten und schmerzhafte Erkrankungen vermeiden können, die pharmazeutische Medikamente und teure medizinische Verfahren erfordern würden.

Dr. Batmanghelidj engagierte sich vornehmlich dafür, sein Wissen in Form von Vorträgen und Büchern einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

Sein Buch Your Body's Many Cries For Water (Wasser - die gesunde Lösung) wurde bisher in sechs Sprachen übersetzt. Die deutsche Ausgabe wurde bereits über 1 000.000 Mal verkauft.

Quelle: VAK Verlags GmbH

 

 

 

„Wasser, die gesunde Lösung“

In seinem Buch „Wasser, die gesunde Lösung“ zeigt er auf, dass viele Krankheiten durch chronischen Wassermangel entstehen können.

Nicht nur Magen und Darmstörungen, sondern auch z.B. Herzbeschwerden, Migräne, Stressanfälligkeit, Allergiebereitschaft und Gefäßsystemerkrankungen kann man auf Wassermangel im Körper zurückführen.

Der Arzt beruft sich hierbei auf Krankheitsfälle in seiner langjährigen Praxis und warnt uns, dass vorgefertigte Getränke wie Kaffee, Säfte oder Limonaden kein Ersatz für Trinkwasser sind. Koffein, Teein, Zucker und andere Stoffe die diese Getränke enthalten, bewirken oft das Gegenteil der Flüssigkeitszufuhr, sie machen erst recht durstig oder entziehen dem Stoffwechsel Wasser.

Ein wichtiges Buch, das uns die Zusammenhänge zwischen Wasserversorgung und Stoffwechsel im Körper verdeutlicht." Wasser ist überall und im Überfluss vorhanden - und doch leiden wir Mangel daran! Unser Körper braucht rund 2,5 Liter Flüssigkeit am Tag. Knapp einen Liter davon nehmen wir über die feste Nahrung zu uns. In den Sommermonaten ist der Flüssigkeitsbedarf sehr viel höher.

Der Körper scheidet ja nicht nur über den Urin Wasser aus, sondern auch beim Schwitzen über die Haut. Zudem wird über die Lunge jeden Tag ein halber Liter Flüssigkeit - sozusagen abgeatmet.

Das berichtet die "Ärzte Zeitung" unter Berufung auf eine Studie mit fast 50.000 Teilnehmern (New England Journal of Medicine", Bd. 340, S. 1390).

Eine besonders positive Wirkung hatte reines Wasser.

Bei anderen Durstlöschern, Säften und Drinks war der Einfluss deutlich geringer oder nicht zu verzeichnen. Ergebnis: Als die Forscher die tägliche Trinkmenge in Bezug zur Krebsrate setzten, sahen sie, dass die Rate bei den Männern, die täglich 2,5 Liter getrunken hatten, nur halb so hoch war wie bei denen, die unter 1,3 Litern pro Tag zu sich genommen haben.

Fehlt es dem Körper an Wasser, so wird es erst aus den Bereichen abgezogen, in denen es nicht so dringend benötigt wird.

Untersuchungen zeigen, dass der Verlust von einem Liter Wasser (wenn er nicht innerhalb weniger Minuten ausgeglichen wird), zu Einbußen der geistigen Leistungsfähigkeit von bis zu 20 % führen kann.

Daher ist es besonders wichtig, größere Wasserverluste zügig auszugleichen. Im Allgemeinen kann man sagen, die für unsere Gesunderhaltung erforderliche Menge an Wasser, über den Tag hindurch aufzuteilen und die Trinkmenge im allgemeinen zu erhöhen, bewusster zu trinken, und das Wasser als Lebens- und Heilmittel zu genießen.

Trinken ist als Jungbrunnen zu bezeichnen. Wer gut und regelmäßig Wasser trinkt, leistet den höchsten Beitrag in die eigene Lebensversicherung. 

In seinem Buch "Wasser, die gesunde Lösung" beschreibt F. Bathmanghelidj weit reichende Aufgaben des Wassers, nicht nur hinsichtlich seiner Funktion als Lösungs- und Transportmittel. So schreibt er:

"Alle Abläufe im Körper werden durch das Wasser überwacht und überhaupt erst möglich gemacht; deshalb ist eine ausreichende Versorgung mit Wasser unverzichtbar.

Gezielte Verteilung von Wasser ist der einzige Weg, um sicherzustellen, dass nicht nur genügend Wasser, sondern auch die darin transportierten Substanzen, Hormone, chemische Botenstoffe und Nährstoffe, die lebenswichtigen Organe erreichen". Fereydoon Batmanghelidj weiter: "Die neue Denkweise zwingt uns dazu, chronische Schmerzen, die sich nicht durch Verletzungen oder Infektionen erklären lassen, zuallererst als Signale für Wassermangel in dem schmerzenden Bereich zu interpretieren".

Es sollte auf jeden Fall ausgeschlossen werden, dass die Schmerzen durch eine Dehydrierung zustande kamen. Empfohlen wird: einige Tage die Trinkmenge auf mindestens etwa 2,5 Liter Wasser zu erhöhen.

Umfangreich und mit vielen Berichten belegt er seine Aussagen. Zu beachten ist hierbei, dass die Funktion der Nieren in Einzelfällen medizinisch zu überprüfen ist, bevor größere Trinkmengen empfohlen werden.

Eine Studie an über 3.000 Patienten zeigte hervorragende Ergebnisse bei der Behandlung von Verdauungsbeschwerden.

Ein ausführlicher Bericht des Arztes erschien bereits 1983 als Leitartikel im Journal of Clinical Gastroenterology. Die Patienten, welche an Magenschleimhautentzündungen und austherapierten Magengeschwüren litten, waren innerhalb kurzer Zeit schmerzfrei und konnten vollständig auf Antacida verzichten. Er empfiehlt daher:

"Die Beschwerden bei Gastritis, Duodenitis und Sodbrennen sollten mit vermehrter Aufnahme von Wasser behandelt werden.

Batmanghelidj bringt auch viele andere Erkrankungen mit einer fortschreitenden, chronischen Dehydrierung (Austrocknung der Zellen) in Zusammenhang.

Wenn schon der Alterungsprozess einen fortschreitenden Flüssigkeitsverlust unseres Körpers und unserer Zellen darstellt, so wird deutlich, dass auch die Entstehung vieler Krankheiten durch den Mangel an Wasser gefördert wird oder die Heilung vorhandener Erkrankungen nur mit großer Mühe möglich ist.


Die Quintessenz seiner jahrelangen Forschungen fasst F. Batmanghelidj folgendermaßen zusammen: "Krankheiten sind nicht das Ergebnis einer fehlerhaften Zusammensetzung von Stoffwechselregulatoren, sondern Durstsignale des Körpers. Und sie sind daher mit einer einfachen und äußerst wirkungsvollen "Medizin" zu behandeln: mit reinem Wasser!"

Glas Wasser

In diesem Sinne: Wir sind nicht krank, sondern durstig! Kaffee und Bier, ebenso schwarzer Tee und industriell hergestellte Getränke haben eine stark Flüssigkeit ausfördernde Wirkung, sie enthalten dehydrierende, also Flüssigkeit entziehende Anteile, die teilweise sogar noch Wasserreserven des Körpers angreifen.

Trinkt man zum Beispiel eine Tasse Kaffee, gehen zwei Tassen Flüssigkeit aus dem Körper. Wenn diese, dem Organismus fehlende, Flüssigkeit durch Wasser nicht ersetzt wird, leidet der Mensch an innerem Wassermangel. Mit der Zeit verlernt der Körper auch noch das Durstgefühl auszudrücken, und es entstehen Krankheiten verschiedener Arten.

Krankheiten sind demnach Durstsignale des Körpers. Zellen, Organe, Gelenke, das Gehirn, brauchen Wasser. Sie sind wie Schwämme.

Ein Beispiel:

Bandscheiben tragen Wasser im Kern. Durch Wassermangel entleeren sich diese Depots und die Struktur der Bandscheiben werden immer brüchiger und anfälliger: die Gefahr eines Bandscheibenschadens ist gegeben! Auch bei vielen anderen Erkrankungen wie Schmerzen, Verstopfung, Sodbrennen, Erkrankungen am Gefäßsystem, Asthma und Allergien, Diabetes, Gedächtnisschwäche, usw. hat oft die Ursache eines chronischen Wassermangels.

Wir müssen wieder lernen durstig zu sein und Wasser zu trinken.

Man muss es sich anerziehen, im eigenen Interesse - Wasser als Heilmittel anzusehen und nicht nur als einfacher Durstlöscher. Dabei sind 1 ½ Liter Wasser pro Tag ein Minimum! Nur diese Menge kann täglich die Wasserdepots in ihrer Substanz aufrechterhalten.

An der Farbe des Urins können Sie selbst feststellen, ob Sie genug getrunken haben. Dunkler Urin zeigt normalerweise einen Wassermangel an. Plötzlich auftauchende Kreislaufprobleme oder ein Gefühl von Schlappheit hängen auch oft mit fehlender Flüssigkeit zusammen. Denn auf ein rechtzeitig entstehendes Durstgefühl können Sie sich leider nicht immer verlassen.

Es tritt - besonders bei älteren Menschen - zu spät ein. Ähnlich verhält es sich mit dem trockenen Mund. Dann ist es höchste Zeit, etwas zu trinken.

Gewöhnen Sie sich einfach an, regelmäßig über den Tag verteilt, kleinere Mengen zu trinken.

Wollen wir unsere Gesundheit erhalten, unser Immunsystem stärken, und unsere geistige Frische bewahren, dann müssen wir trinken. In diesem Sinne Prost, auf Ihre Gesundheit und genießen Sie Ihr Wasser als Lebenselixier!

F. Batmanghelidj empfiehlt zwischen 1,5 und 2 Litern reines Wasser täglich (hierbei zählt nur Wasser: keine Softgetränke, kein Kaffee, kein Bier etc.!). Getrunken werden sollte Wasser auch 15 bis 30 Minuten vor dem Essen, jeweils 2 Gläser á 0,25 l.

Bücher von Batmanghelidj, Fereydoon:

Sie sind nicht krank, Sie sind durstig!

Heilung von innen mit Wasser und Salz Februar 2003,

Vak-Verlag Broschiertes Buch EUR 15,50

Wasser, die gesunde Lösung

Ein Umlernbuch 15. Aufl. 2007, Januar 2002, Vak-Verlag EUR 15,50

Die Wasserkur bei Übergewicht, Depression und Krebs

Das Aufklärungsbuch

Februar 2005, Vak-Verlag, EUR 15,50

Wassertrinken wirkt Wunder

Erfolgsberichte von chronisch Kranken. Ein Mutmachbuch

Januar 2004, Vak-Verlag EUR 15,50

Wasser hilft

Allergien, Asthma. Lupus. Ein Erfahrungsbuch

April 2001, Vak-Verlag EUR 15,50

Your Body's Many Cries For Water

A revolutionary natural way to prevent illness and restore good health

November 2004, Gb; Tagman Press EUR 19,95

Water and Salt

Your Healers from Within

September 2003, Gb; Tagman Press EUR 18,95

Water Cures, Drugs Kill

How Water Cures Incurable Diseases

September 2003, Gb; Tagman Press EUR 18,95

Rückenschmerzen und Arthritis

Das Selbsthilfebuch

3. Aufl. 2001., März 1998, Vak-Verlag EUR 15,50