Seite auswählen

Video – Ist Wassersparen bei uns wirklich sinnvoll?

Wie viel Wasser verbraucht jeder von uns wirklich?

US-Amerikaner verbrauchen um die 300 Liter täglich, der Durchschnittsdeutsche kommt mit 120 Litern aus. Das ist relativ wenig, streng genommen immer noch sechs Mal so viel was das Nötigste:


Zum Trinken, Kochen und Waschen benötigt der Mensch etwa 20 Liter, wenn man ganz sparsamdamit umgeht, reichen auch zehn. In akuten Wassermangelgebieten müssen die Menschen mit fünf Litern auskommen. Ausschlaggebend ist aber nicht der persönliche, sondern der „virtuelle“ Wasserbrauch:

Jene Wassermenge, die bei der Produktion von Produkten anfällt, die wir importieren und konsumieren. Die lassen unseren Verbrauch in schwindelerregende Höhe schnellen: 5000 Liter schlucken wir so jeder gerechnet pro Tag. Unterm Strich ist das wasserreiche Europa deshalb ein Wasserimporteur. Die Länder, die am meisten virtuelles Wasser importieren, gehören dagegen zu den wasserärmsten.

So viel Wasser steckt in:

Einem DIN-A-4-Blatt: 10 LiterEinem Mikrochip: 32 LiterEinem Apfel aus Südafrika: 70 LiterEinem Paar Lederschuhe: 8000 LiterEiner Tasse Kaffee: 150 LiterEiner Tafel Schokolade: 1700 LiterEinen Liter Biodiesel aus Soja: 11 400 LiterEinem Baumwoll-T-Shirt: bis zu 4100 LiterEinem Ei: 200 LiterEiner Tiefkühl-Pizza: 1259 LiterEinem Kilogramm Rindfleisch: 15 500 LiterEinem Kilogramm Schweinefleisch: 4800 LiterEinem Auto: 40 000 Liter

Wasser sparen im Alltag – macht das Sinn?

In Deutschland ist Wassersparen oft kontraproduktiv. Die Leitungsnetze zur Wasserversorgung sind nämlich größer als nötig. Das kommt daher, dass wir heute nicht, wie vor Jahrzehnten errechnet,mehr, sondern weniger Wasser verbrauchen – zum Beispiel durch neue wassersparende Haushaltsgeräte.

So kommt es, dass manchmal zu wenig Frischwasser durch Leitungen und Kanäle fließt, wodurch sich gefährliche Keime bilden können. Das muss vonseiten der Wasserwerke wiederum mit großen Mengen Frischwasser nachgespült werden. Unterm Strich spart man also weder Wasser noch Geld. Wer Wasser sparen will, kann das besser über einen bewussteren Konsum tun.